Inflationsrate im März 2022 voraussichtlich bei 7,3%

Statistisches Bundesamt veröffentlicht vorläufige Zahlen

WIESBADEN – Die Inflationsrate in Deutschland wird im März 2022 voraussichtlich +7,3 % betragen. Gemessen wird sie als Veränderung des Verbraucher­preisindex (VPI) zum Vorjahresmonat. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, steigen die Verbraucherpreise gegenüber Februar 2022 voraussichtlich um 2,5 %.

Gesamtindex / TeilindexGewichtungIndex
2015 = 100
Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
Veränderung
gegenüber
Vormonat
in ‰in %
Gesamtindex1 000,00112,55,10,9
Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke96,85117,85,10,9
Nahrungsmittel84,87118,95,31,0
Fleisch und Fleischwaren18,60120,54,10,2
Obst8,88117,82,2-0,1
Gemüse11,08128,610,13,9
Alkoholische Getränke und Tabakwaren37,77119,13,70,6
Bekleidung und Schuhe45,34101,2(-1,1)0,3
Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe324,70113,15,80,8
Nettokaltmiete196,32109,61,50,2
Strom, Gas und andere Brennstoffe (Haushaltsenergie)68,82123,620,82,7
Strom25,92125,413,01,8
Erdgas 113,53134,535,72,9
Leichtes Heizöl 17,01159,652,67,0
Möbel, Leuchten, Geräte und anderes Haushaltszubehör50,04108,9(4,0)1,0
Gesundheit46,13106,30,80,1
Verkehr129,05121,011,21,6
Kraftstoffe35,01132,325,83,8
Superbenzin25,66128,524,23,8
Dieselkraftstoff8,64142,129,43,9
Post und Telekommunikation26,7294,3-0,1-0,1
Freizeit, Unterhaltung und Kultur113,36105,74,81,9
Pauschalreisen26,6289,7(11,2)9,4
Bildungswesen9,02105,61,70,1
Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen46,77118,2(5,1)0,6
Andere Waren und Dienstleistungen74,25112,42,20,3
Gesamtindex 
ohne Nahrungsmittel und Energie811,30110,13,00,6
ohne Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe)896,17110,93,30,6
ohne Heizöl und Kraftstoffe957,98111,54,10,8
Waren468,16115,07,91,3
Verbrauchsgüter297,54119,910,51,7
Energie103,83126,522,53,1
Dienstleistungen531,84110,32,80,5

1: Der Ergebnisnachweis erfolgt ohne Umlagen. ( ) Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert statistisch relativ unsicher ist wegen erhöhter Imputationsraten
(über 50 %). Quelle: Statistisches Bundesamt DESTATIS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.