Start Blog

Neuer Geschäftsführer bei der AUWA-Chemie GmbH

0
Foto: Auwa - Stefan Sulzmaier

Stefan Sulzmaier ist seit dem 15.08.2023 Geschäftsführer der WashTec Tochter AUWA-Chemie GmbH. Gemeinsam mit Dr. Ralf Koeppe leitet er die Geschäfte der führenden internationalen Marke für umweltfreundliche Wasch- und Pflegechemie.

Der erfahrene Chemie-Manager wird bei AUWA die Bereiche Marktentwicklung, Produktmanagement und Vertrieb verantworten. Im Fokus seiner Tätigkeit steht dabei die Verstärkung der Aktivitäten rund um die Entwicklung von Waschchemikalien für die Fahrzeugwäsche, mit denen WashTec noch stärker u.a. an den nordamerikanischen Markt gehen will.  

Von 2019 bis 2023 gehörte der aus Niederbayern stammende Stefan Sulzmaier zur Geschäftsleitung der Menzerna Polishing Compounds GmbH in Ötigheim, dem Weltmarktführer im Bereich Lackpflegeprodukte und Poliermittel. Dort war er als Geschäftsführer für alle Vertriebs- und Marketingaktivitäten der Unternehmensgruppe sowie die Entwicklung von Märkten wie USA und China und den Aufbau des Online-Geschäftes verantwortlich. In den Jahren davor führte Stefan Sulzmaier u.a. den Geschäftsbereich Oil, Gas and Chemicals des Prüf- und Zertifizierungskonzerns SGS Germany GmbH.

„Wir freuen uns, mit Stefan Sulzmaier einen ausgewiesenen Chemieexperten zur Weiterentwicklung unserer Expansionsstrategie für die Geschäftsführung der AUWA gewonnen zu haben und freuen uns auf die Zusammenarbeit“, erklärt Dr. Ralf Koeppe, CEO WashTec AG und Geschäftsführer AUWA-Chemie GmbH.

Werbung

Brillantes Know-how für Detailing-Profis

0
Foto: SONAX

Mit der „Profiline Detailing Academy“ setzt sich der Neuburger Fahrzeugpflegespezialist gezielt für die Aus- und Weiterbildung von Profis und ambitionierten Privatanwendern ein. Die Schulungsangebote für „Detailer“ – so der branchenübliche Begriff für professionelle Fahrzeugpflege-Dienstleistungen auf höchstem Niveau – enthalten nicht nur maßgeschneiderte Angebote für professionelle Glanzleistungen an Automobilen. Sonax spricht ebenso Fuhrparkbetreiber wie Reisemobil- und Wohnwagenvermieter, Speditionen sowie Nahverkehrsanbieter an.

Sonax hat drei abgestufte Seminarangebote auf die Qualifizierung erfahrener „Detailing“-Profis und auch ambitionierte Privatanwender abgestimmt: So vermitteln die „Sonax Mastertrainer“ im eintägigen „Basic-Seminar“ zunächst alle Grundkenntnisse über den Einsatz von Profi-Produkten und effiziente Arbeitstechniken im Umgang mit der Poliermaschine. Dieser „Lehrplan“ lässt sich erweitern durch das „Expert-Seminar“ und dem „Coating-Seminar“, in dem es um den Einsatz modernster Keramikversiegelungen wie „Sonax Profiline Ceramic Coating CC Evo“ geht. Nach Abschluss eines Seminars erhält jeder Teilnehmer ein Zertifikat zur Dokumentation der erlangten Qualifikationen.

Maßgeschneiderte Schulungsangebote für Nutzfahrzeuge und Busse

Spezifisch auf die Anforderungen für die Werterhaltung von Nutzfahrzeugen ist das „Basic-Seminar Nutzfahrzeuge und Bus“ abgestimmt. Die erfahrenen Sonax Mastertrainer vermitteln im Rahmen einer eintägigen Schulung an den Standorten der Fuhrparkbetreiber alle erforderlichen Grundkenntnisse und Arbeitsabläufe. Im Fokus steht die effiziente Reinigung und Pflege sowie der fachgerechte Einsatz von Sonax Profi-Produkten aus Großgebinden für Nutzfahrzeuge und Busse.

Für die Werterhaltung und das perfekte Erscheinungsbild von Reisemobilen, „Campern“ und Wohnwagen

Ein weiteres Seminarangebot der „Profiline Detailing Academy“ richtet sich insbesondere an Vermieter von Reisemobilen, „Campern“ und Wohnwagen: Im „Basic Seminar Caravan- und Wohnmobilaufwertung“ dreht sich alles um effiziente Arbeitsabläufe, die Werterhaltung der Flotte und höchste Kundenzufriedenheit. Die eintägige Schulung an Standorten der Fuhrparkbetreiber vermittelt alle erforderlichen Grundkenntnisse und den optimalen Umgang mit Sonax Profiline Produkten für das perfekte Erscheinungsbild der Flotten.

Durchführung vor Ort in Partnerbetrieben und Standorten der „Profiline Detailing Academy“

Das umfassende Schulungsprogramm wird weltweit in rund 70 Ländern durch das rund 135-köpfige „Mastertrainer“-Team der „Profiline Detailing Academy“ umgesetzt. „Unsere Aus- und Weiterbildungsangebote zielen darauf ab, Absolventinnen und Absolventen auf die unterschiedlichsten Anwendungsverfahren und Anforderungen vorzubereiten“, erklärt Christian Resch, Sonax Key Account Manager International Detailing Academy. Der Neuburger Marktführer führt die Schulungsprogramme vor Ort in Betrieben und bei Partnerorganisationen durch. Zusätzliche Teilnahmemöglichkeiten bieten sich an zahlreichen Standorten der „Profiline Detailing Academy“ insbesondere für ambitionierte Privatanwender und „Detailing“-Profis, denen kein geeigneter Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Werbung

Die perfekte Autowäsche

0
Foto: carwashinfo
Die Aral Autowaschexperten Dr. Arnim Fischöder(links), Christian Krebs und Aral Vorstand Achim Bothe präsentieren die neue Portalwaschanlagen-Generation

Aral investiert in neuen Premium-Standard bei SuperWash Portalwaschanlagen 

  • Bis Anfang 2024 sollen rund 100 Anlagen dieser Art an Aral Tankstellen deutschlandweit installiert werden
  • Programmablauf wird optimiert, Waschzeit verkürzt und Qualität verbessert 
  • Besonders hartnäckiger Schmutz und Insektenrückstände werden mit dem neuen System noch effektiver entfernt

Bochum / Köln, 15. September 2023 – Aral investiert weiter in die Qualität seines SuperWash-Angebotes: Bis Anfang 2024 soll an rund 100 Aral Tankstellen bundesweit eine neue Generation von Premium-Portalwaschanlagen installiert werden. Der Rollout wird im Rahmen des turnusmäßigen Wechsels der Portalwaschanlagen vorangetrieben. Weiterer Ausbau ist geplant. Vorteile sind vor allem optimierte Waschprogramme, höhere Waschgeschwindigkeit und eine verbesserte Reinigungswirkung. Die Reinigungswirkung der neuen Anlagen liegt auf dem Niveau einer Waschstraße, wobei eine manuelle Vorreinigung nicht erforderlich ist. Mit rund 15 Mio. Fahrzeugwäschen im Jahr ist Aral in Deutschland größter Anbieter im Waschgeschäft an Tankstellen.  

„Egal ob beim Waschen, Tanken, Laden oder Einkaufen – wir wollen es unseren Kundinnen und Kunden so einfach wie möglich machen“, erklärt Aral Vorstandsvorsitzender Achim Bothe bei der Einweihung einer der ersten neuen SuperWash-Portalwaschanlagen an der Aral Tankstelle Riehler Str. 12-14 in Köln. „Wir setzen auf Top-Qualität, auch bei unserer Autowäsche. Durch die neue Technologie reinigen wir noch effektiver, unsere Kunden sparen Zeit und sie können sich anschließend über ein glänzend gereinigtes Fahrzeug freuen. In der Zwischenzeit lohnt sich ein Besuch in unseren Shops. Unser Angebot an REWE To Go-Shops werden wir bis Ende des Jahres auf rund 900 Aral Standorte erweitern.“ Das SuperWash-Angebot ist bei Aral Teil der Convenience-Aktivitäten, einem der strategischen Wachstumsfelder des Unternehmens.  

An den neuen Portalwaschanlagen erfolgt die Eingabe des Wasch-Codes komfortabel über einen Barcode oder ein Touch-Display. Während der Wäsche zeigt ein aufsteigender LED-Balken oder Display den aktuellen Programmschritt an und ein Countdown informiert, wie lange der Waschprozess noch dauern wird. An den Bodenschienen erleichtern LEDs die Einfahrt in die SuperWash-Anlage. Die neuen Anlagen verfügen über deutlich mehr Sensoren und ermöglichen dadurch eine präzisere Fahrzeugvermessung. Die Waschdauer wird um 10 bis 15 Prozent verkürzt. An besonders frequentierten Tagen können dadurch rund 15 Prozent mehr Fahrzeugwäschen durchgeführt werden.  

Auch die neuen Portalwaschanlagen schonen die natürlichen Ressourcen, beispielsweise über Wasserrückgewinnung. Nur rund 20 Liter Frischwasser müssen pro Waschgang durchschnittlich in den Wasserkreislauf der SuperWash-Anlagen eingespeist werden – der Rest ist Brauchwasser, das gefiltert und wieder aufbereitet wird. Bei 200 Liter pro Wäsche liegt der Anteil in etwa bei 10 Prozent Frischwasser und rund 90 Prozent Brauchwasser. Zu den weiteren Maßnahmen zählen eine spezielle Chemierezeptur, für die je nach Hersteller bis zu 80 Prozent der Komponenten aus nachwachsenden Rohstoffen produziert werden, und die Einsparung von Verpackungsmaterial bei den Pflegeprodukten.  

„Im neuen Standard bieten wir unser Premiumprodukt Hochglanzwäsche nun mit einer maschinellen, saisonal angepassten Vorreinigung an“, erläutert Aral Waschexperte Christian Krebs. „Im Sommer kommt ein spezielles Sprühprogramm zum Einsatz, mit dem Insektenrückstände effektiver entfernt werden. So gut wie alle hartnäckigen Rückstände an der Front, der Windschutzscheibe und an den Außenspiegeln werden dadurch erfolgreich beseitigt.“ Für den Winterzeitraum ab November bis April wird die Vorreinigungsfunktion für das gesamte Fahrzeug genutzt, um den Winterschmutz auf dem Fahrzeug zu entfernen. Damit wird eine den Jahreszeiten angepasste, optimale Reinigung der Fahrzeuge erreicht.  

Aral betreibt in seinem Netz mehr als 1.000 Portalwaschanlagen, 100 Standorte mit SB-Waschboxen und 30 Waschstraßen. Der moderne Premium-Standard wurde maßgeblich von der eigenen Aral Forschung in Bochum entwickelt. „Die Maschinen wurden speziell für Aral gebaut, nachdem wir das Sprühsystem und Programm von Grund auf in unserer Forschung entwickelt haben“, so Dr. Arnim Fischoeder, der die Produktentwicklung in der Aral Forschung betreut. „Vom passenden Sprühsystem über Sprühdruck und -volumen bis hin zum Programmablauf sind die neuen Portalwaschanlagen eine Bochumer Eigenentwicklung.“ 

Neben anderen Produkten zur Fahrzeugpflege bietet Aral seit 2022 die neuartige „Aral Klare Sicht ScheibenVersiegelung“ an. Dieser Scheibenreiniger wurde ebenfalls in der Aral Forschung mit Partnern entwickelt. Nach dem Einfüllen in die Scheibenwaschanlage reinigt und versiegelt das Produkt beim Betätigen der Sprühdüsen automatisch die Windschutzscheibe. Dadurch perlen Regentropfen einfach an der Scheibe ab. Ab einer Geschwindigkeit von ca. 80 km/h tritt ein Selbstreinigungseffekt auf, der die Durchsichtigkeit erhöht, was bei Regen ein Sicherheitsplus für Autofahrer:innen darstellt. Ebenso haften Insekten durch die Versiegelung schwächer an der Glasoberfläche, was die Reinigung im Sommer beschleunigt. Bald soll die Versiegelungsfunktion auch für den „Aral GlasReiniger“ eingeführt werden.  

Werbung

Erfolgreicher durch die Mobilitätswende

0
Foto: WashTec

WashTec veröffentlicht ein White Paper für Autohausbetreiber

Die Zukunft der Mobilität bringt für Autohäuser eine Vielzahl von Herausforderungen mit sich. Der praktische Leitfaden von WashTec, Weltmarktführer für Autowaschanlagen, hilft dabei, diese Veränderungen erfolgreich zu meistern. Die Richtlinien basieren auf hochaktuellen Marktforschungsergebnissen. Sie entstanden im Rahmen einer praxisbezogenen Masterarbeit in Zusammenarbeit zwischen der Technischen Hochschule Ingolstadt und führenden Autohäusern.

Proaktiv auf Wandel reagieren

Die gesamte Automobilbranche ist im Umbruch: Neue Technologien und Mobilitätskonzepte verändern sie rasant. Autohäuser müssen sich auf neue Services und Produkte einstellen, denn der intensive Wettbewerb fordert nachhaltige und kundenorientierte Lösungen. Eine Verschiebung der lukrativsten Geschäftsfelder findet statt.


Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit Autohäusern versteht WashTec die Herausforderungen der Branche und geht im Leitfaden detailliert darauf ein: Der Ratgeber bietet nicht nur übersichtliche Informationen, sondern auch wertvolle Empfehlungen zu neuen Technologien, Geschäftsfeldern und Verbrauchertrends. Durch die Umsetzung der darin enthaltenen Strategien können Betreiber von Autohäusern neue Umsatzmöglichkeiten erschließen und ihre Kundengewinnung sowie -bindung optimieren.

Überblick über die Themen

  • Erfolgreiche Geschäftsmodelle & Zukunftssicherheit:

Im Fokus stehen neue Services wie das Waschgeschäft, das für mehr Frequenz, bessere Kundenbindung und erhöhte Aufmerksamkeit potenzieller Neukunden sorgt.

  • Mobilitätswende und Kundenbedürfnisse verstehen:

Verbrauchertrends und Mobilitätskonzepte für Autohäuser in Stadt und Land werden praxisorientiert dargestellt.

  • Herausforderungen erkennen, Chancen praktisch nutzen:

Führende Autohäuser geben praktische Anleitungen, wie ein Autohaus konkret reagieren, Kompetenzen ausbilden und Ressourcen neu verteilen kann.

Kostenloser Download des Leitfadens: Die Mobilitätswende – WashTec  https://www.washtec.mobi/autohaus-der-zukunft

Werbung

Waschstraße in glänzendem Design

Foto: Otto Christ AG

Der auf die Reinigung von Fahrzeugen aller Art spezialisierte Hersteller Christ stellt seine neue Waschstraße vor. Mit klarem und reduziertem Design fügt sich die neue EVO STAR in die Christ Designsprache ein.

Diese Designsprache wurde bereits mit dem renommierten Red Dot Design Award für unsere Portalwaschanlage VEGA und die Produktfamilie des SB-Waschparks BLADE anerkannt. Nun ist sie auch in unserer Waschstraße zu finden. Das Design zeichnet sich durch einladende BLADE-Leuchtelemente aus, die den Waschkunden förmlich begrüßen und willkommen heißen.Auch die Anzeigeelemente wurden passend zu dem Design umgesetzt.

Die neue Waschstraße folgt dem Baukastenprinzip, d.h. unterschiedliche Komponenten können miteinander kombiniert werden. Abhängig von den Anforderungen und Wünschen des Betreibers nach Bandgeschwindigkeit, Kettenlänge, Waschkonzept etc. wird die EVO STAR Waschstraße so zusammengestellt, dass ein optimales Waschergebnis und Wascherlebnis entsteht.

YouTube player

Die zuverlässig und vollautomatisch arbeitenden Komponenten wurden dem neuen Design angepasst und sorgen für einen entspannten, effizienten Waschstraßenbetrieb und zufriedene Waschkunden“, sagt Udo Weinstock, Vertriebsleiter Waschstraßen von Christ Wash Systems.

Maschinelle Hochdruckvorwäsche-Systeme entlasten den Vorwäscher, Übermittenwäsche und dem Fahrzeug nachlaufende Walzen sorgen auch bei den typischen Problemzonen unterschiedlicher Fahrzeugtypen für ein erstklassiges Reinigungs- und Trockenergebnis.

„Mit der neuen Formsprache, den bedachten Kanten und harmonischen Eckradien ist die neue Christ Waschstraße optisch und technisch für die Zukunft aufgestellt“, sagt

Weinstock. „Nicht umsonst lautet der Claim sehr passend:

EVO STAR – Zukunft ist jetzt.“

Werbung

PREEN revolutioniertdie Autowaschbranche

image00013
Foto: carwashinfo

Die Zukunft der Autowäsche ist da und sie trägt den Namen PREEN. Das Schweizer Unternehmen PREEN wird seine revolutionäre Roboter-Autowaschanlage erstmals auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2023 in München präsentiert hat.

Die PREEN Roboter-Waschanlage stellt einen Wendepunkt in der Autowäschebranche dar und setzt neue Standards für Effizienz, Qualität und Umweltfreundlichkeit. Hightech Engineering, Laboranalysen und die mittlerweile vorhandenen Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz, Rechenleistung und Software schaffen die Basis für die Revolution der Autowäsche, erklärte das Schweizer Unternehmen PREEN.

„Glauben Sie wirklich, dass in 5 Jahren Autos ausschließlich mit rotierenden Bürsten oder von Hand gewaschen werden? Die Zukunft der Autowäsche beginnt hier und jetzt!“, so deutlich erklärt Marc Zingg, Geschäftsführer von PREEN, die Wirkung der neuen Waschanlage für den Waschanlagenmarkt. Das Kernelement der Innovation ist der Einsatz von Industrierobotern, die die Autowäsche völlig eigenständig vornehmen und in freien Minuten oder in der Nacht sogar die Waschanlage und sich selbst reinigen.

Die PREEN Roboter-Waschanlage basiert auf intensiver Forschung und Entwicklung eines internationalen Ingenieurs -Teams, die in enger Zusammenarbeit mit führenden

Universitäten und Experten der Branche durchgeführt wurden. Das Ergebnis ist eine höchst innovative Lösung, die Fahrzeuge präzise scannt und reinigt, ohne den Lack oder empfindliche Teile zu berühren oder zu beschädigen.

Die Funktionsweise der PREEN-Wäsche ist eine Meisterleistung der Technik. „Der Roboter verwendet modernste Scan und Pfadplanungssoftware, wodurch der Scan des Fahrzeugs in sekundenschnelle erfolgt und jedes Fahrzeug individuell behandelt“, sagt Frank Steinmeier, CTO und technischer Leiter von PREEN. Dies ermöglicht nicht nur eine gründliche Reinigung, sondern reduziert auch den Wasserverbrauch und den Energieeinsatz erheblich.

Die IAA 2023 bietet eine einzigartige Gelegenheit, die Vorteile der PREEN Roboter-Waschanlage und die Zukunft der Autowäsche kennenzulernen. Interessiere

Besucher finden den Messestand von PREEN in der Messe München vom 5. bis 8.

September in Halle A3, Stand E37.

PREEN steht für Innovation, Qualität und Umweltfreundlichkeit. „Mit der Roboter-Waschanlage eröffnen wir eine neue Ära der Autowäsche, die das

Fahrzeugreinigungserlebnis revolutionieren wird“, sagt Marc Zingg.

Werbung

Auto brennt auf dem Gelände einer Waschanlagei

0
Foto: ADOBE Stock Foto

Wie verschiedene lokale Medien berichteten, brach am vergangenen Wichenende in Wolfenbüttel nach einer Autowäsche ein Feuer in einem BMW aus, was zu einer Rauchwolke über dem Gewerbegebiet an der Ahlumer Straße führte.

Am Freitagnachmittag gegen 16.45 Uhr kam es auf dem Gelände von „Blitzblank“ an der Ahlumer Straße in Wolfenbüttel zu einem Vorfall, bei dem ein Auto unmittelbar nach einer Reinigung in Brand geriet. Der 26-jährige Fahrer schaffte es noch rechtzeitig, das Fahrzeug ins Freie zu bewegen und einige wichtige Gegenstände daraus zu bergen, bevor die Flammen den Zugang zum Auto versperrten. Die starke Rauchentwicklung über dem Gewerbegebiet im Osten der Stadt beunruhigte viele Anwohner.

Die örtliche Feuerwehr von Salzdahlum traf als erste am Einsatzort ein und führte den ersten Löscheinsatz durch, bevor sie kurz darauf von der Feuerwehr Wolfenbüttel unterstützt wurde. Die Flammen wurden mit Wasser und Löschschaum bekämpft. Der BMW wurde bei dem Branc vollständig zerstört. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Die Ursache des Brandes scheint auf einen technischen Defekt am Fahrzeug zurückzuführen sein. Der Schaden am BMW wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Werbung

Neue Rotordüse für Hochdruckreiniger

0

Vibrasoft-Düse von Kärcher reduziert Vibrationen um bis zu 30 Prozent

Winnenden, im August 2023 – Bei der Entfernung hartnäckiger Verschmutzungen kommt häufig die sogenannte Dreckfräse zum Einsatz – eine Düse, die den Hochdruck-Punktstrahl rotieren lässt und somit mehr Flächenleistung erzeugt. Die neue Rotordüse Vibrasoft von Kärcher macht das Arbeiten für Anwender deutlich ergonomischer, da sie um bis zu 30 Prozent weniger Vibrationen verursacht als das Vorgängermodell. Voll zum Tragen kommt die geringere Belastung im oberen Leistungsbereich von Hochdruckreinigern der Superklasse, also bei Wassermengen von maximal 1.300 l/h und einem Druck von bis zu 250 bar. Die neue Düse lässt sich auch mit Geräten niedrigerer Leistungsklassen sowie mit Heißwasser-Geräten bei Wassertemperaturen bis 85 °C einsetzen.  

Um die Vibrationen beim Einsatz seiner neuen Rotordüse zu reduzieren, hat Kärcher am sogenannten Läufer angesetzt. Er ist an der Spitze der Düse befestigt und hinten frei, um sich bewegen zu können und den Punktstrahl mit 4.500 U/min rotieren zu lassen. Durch eine verbesserte Auslegung des Läufers sind die Schwingungswerte verringert, weshalb bis zu ein Drittel weniger Vibrationen beim Anwender ankommt. Das zum Patent angemeldete System reduziert die körperliche Belastung und vermeidet Ermüdungserscheinungen. In Kombination mit der EASY!Force-Hochdruckpistole, die die Haltekraft nahezu auf Null reduziert, ist somit sehr ergonomisches Arbeiten möglich.  

Im Zuge der Modernisierung des Designs wurde zudem die Befestigung des schützenden Mantels um das Gehäuse geändert. Der Mantel ist nun fest umspritzt, so dass er sich nicht lösen kann.  

Die Vibrasoft-Düse ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich (050 und 080). Bei den Plus-Varianten der aktuellen Superklasse-Hochdruckreiniger von Kärcher ist die passende Variante im Lieferumfang enthalten.  
Werbung

Istobal stellt Ozon-in-Wasser Reinigungssystem vor

Foto: Istobal

Ozone Jet Wash ist nachhaltiger, effizienter und kostengünstiger als Heißwasserboiler, reduziert den Wartungsaufwand der Anlage und erzielt eine optimale Waschqualität.

ISTOBAL, die führende spanische Gruppe für Fahrzeugwasch- und -pflegelösungen, hat mit dem „Ozone Jet Wash“ ein innovatives Ozon-in-Wasser-System auf den Markt gebracht. Dieses System reduziert die Betriebskosten in Druckstrahlwaschanlagen und bietet eine umweltfreundlichere, effizientere und kostengünstigere Alternative zu herkömmlichen Heißwasserboilern. Es ermöglicht eine optimale Waschqualität und bringt zahlreiche Vorteile mit sich.

Mit dieser bahnbrechenden Entwicklung präsentiert ISTOBAL eine nachhaltige Lösung für Autowaschanlagen, da sie die CO2-Emissionen deutlich reduziert und hohe Betriebs- und Wartungskosten von Warmwasserheizkesseln vermeidet.

Das Ozon Jet Wash System ermöglicht eine erstklassige Fahrzeugwaschqualität bei gleichzeitig reduziertem Chemikalienverbrauch. Es verbessert außerdem die Qualität des Abwassers nach der Autowäsche.

Durch diese Neuerung zeigt das Unternehmen erneut sein Engagement für Nachhaltigkeit in der Autowaschbranche. Die effiziente Ressourcennutzung führt zu einer optimalen Reinigungsqualität, steigert die Rentabilität im Waschsektor und bietet den Endverbrauchern ein besseres Erlebnis.

Foto: Istobal
Fotos: Istobal

Die Verwendung von Ozone Jet Wash führt zu gesteigerter Rentabilität, da es ein kompaktes, sicheres, einfaches und zuverlässiges Gerät ist. Im Vergleich zu herkömmlichen elektrischen Boilern können Betriebskosten um bis zu 36 % gesenkt werden. Das System eignet sich ideal für Waschanlagen mit 2 bis 4 Waschplätzen und findet Anwendung bei Ölgesellschaften, Tankstellen und professionellen Autowaschanlagen. Einsparungen von bis zu 25 % sind auch bei Öl-Brennwertkesseln möglich, während bei Anlagen mit Luft-Wärmepumpen und Gaskesseln die Einsparungen bis zu 15 % bzw. 11 % betragen können.

Das Ozone Jet Wash System bietet nicht nur eine hervorragende Waschqualität, sondern auch eine verbesserte Benutzererfahrung. Die Verwendung von ozonisiertem Wasser ermöglicht eine herausragende Fahrzeugwäsche, ohne auf heißes Wasser zurückgreifen zu müssen. Das Ozon im Wasser ist für Menschen und Fahrzeuge völlig unschädlich und sorgt für eine höhere Reinigungseffizienz, da es mehr Schmutz schneller und effektiver entfernt. Zudem vereinfacht es die Wartung der Waschstraßen und erhält sie in optimalem Zustand.

Ozone Jet Wash ist das erste automatische System auf dem Markt, das von einer unabhängigen chemischen Beratungsfirma, ATQ, für seine Wirksamkeit bei der Autowäsche bestätigt wurde. Die Untersuchung bestätigt, dass dieses System im Vergleich zur Verwendung von heißem Wasser bessere Waschergebnisse erzielt, sowohl mit als auch ohne den Einsatz von Chemikalien.

Das Gerät erfüllt die strengen Sicherheitsstandards der Ölgesellschaften und entspricht den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation für Ozonkonzentrationen in der Luft (unter 0,05 ppm). Es lässt sich einfach in neuen und bestehenden Anlagen installieren und ist ab Juni 2023 auf dem europäischen Markt erhältlich.

Werbung

Wir leben Waschstraße

0

Wer den Waschpark Feindt in Brilon anfährt, der hat sofort das Gefühl: Hier ist es irgendwie anders – besser. „Wir leben tatsächlich unser Motto, unsere ‚Wäsche ist vom Feindtsten‘. Und das spüren die Kunden. Denn nur mit höchster Qualität, gepaart mit Freundlichkeit und einem perfekten Service sowie gerne auch einem sprichwörtlich offenen Ohr können wir uns positiv von unseren Mitbewerbern abgrenzen“, sagt Inhaber Tobias Feindt. Dass die Qualität der Wäschen jederzeit stimmt, dazu tragen die Produkte von Sonax bei. Ende März 2023 hat Feindt komplett auf das Angebot des Neuburger Herstellers umgestellt.

 Natürlich stimmen auch die Rahmenbedingungen des Standorts. 2019 wurden die alten Gebäude auf dem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück abgerissen und ein komplett neuer Waschpark mit moderner Dico-Waschstraße errichtet. Ebenfalls neu ist der großzügige SB-Bereich mit sechs Waschplätzen – an denen ebenso Sonax zum Einsatz kommt – und acht Doppelsauger-Stationen sowie eine High-End Detailing-Halle für die Aufbereitung von Sport- und Supersportwagen.  Auf dem Gelände befindet sich seit den 1960er Jahren eine Tankstelle mit angeschlossener Waschstraße. Der Vater von Tobias Feindt fing dort Ende der 1980er Jahre als Angestellter an. 2007 pachtete die Familie die Waschstraße nebst SB-Waschpark und führt sie seitdem in Eigenregie. Tobias machte sich 2014 selbständig. Nach dem Ausstieg der Eltern 2019 übernahm er das Geschäft und startete sofort mit dem Neubauprojekt, denn mit der alten Anlage konnte er seine gesteckten Ziele nicht erreichen.

 Herzstück ist heute die Waschstraße mit 40 Meter Kettenlänge und einer biologischen Wasseraufbereitung mit einem Volumen von rund 100.000 Liter Brauchwasser. „Wir benötigen aktuell nur noch etwa 45 Liter Frischwasser pro Fahrzeug. Dies ist ein klares Nachhaltigkeitsargument, das wir unseren Kunden so auch mitteilen“, sagt Tobias Feindt. Bis zu 700 Fahrzeuge täglich können am Standort gewaschen werden – plus die Fahrzeuge, die an den SB-Plätzen gereinigt werden. Über 60 Prozent seiner Kundschaft sind Stammkunden, die regelmäßig waschen. Allerdings hat sich das Waschverhalten in den vergangenen Jahren deutlich verändert. War früher noch die wöchentliche Wäsche selbstverständlich, kommen die Kunden heute oftmals nur noch einmal im Monat. Allerdings waschen sie dann hochwertiger. Bei Feindt hat der Kunde die Möglichkeit, neben dem Basisprogramm Silber auch die Programme Gold und als Premiumprodukt Platin zu wählen. Natürlich musste Tobias Feindt aufgrund der gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten im letzten Jahr die Preise anpassen. „Es gab zum Glück keine Probleme, denn die Kunden haben durchaus Verständnis und bleiben bei den eher höherwertigen Wäschen“, so der Inhaber. 

Das Vorwaschpersonal kümmert sich in diesem Bereich intensiv um die „Problemzonen“ der Fahrzeuge. Beim anschließenden Vorsprühbogen kommt der „PreStar“ nochmals zum Einsatz. Direkt im Anschluss wird die Lava-Schaumwand erreicht. Hier erhält das Fahrzeug eine komplett deckende Schaumschicht, was bei den Kunden besonders gut ankommt. Dann wird das Fahrzeug mittels einer mechanischen Hochdruckspülung behandelt. Vor der anschließenden ersten Bürstenstation wird der „631 Power Foam Energy“ verwendet. Hierbei handelt es sich um einen ergiebigen sulfatfreien Powerschaumreiniger, der Verschmutzungen auf der Fahrzeugoberfläche anlöst, ohne dabei die Lackschicht anzugreifen. Dieser Reiniger dient zur optimalen Vorbereitung der anschließenden Hauptwäsche.

Dann folgen eine zweite Lavawand und eine zweite Bürstenstation mit dem „675 FoamCare – Polish + Shine“, einer schäumenden Reinigungs- und Pflegepolitur mit natürlichem Carnaubawachs, die in einem Arbeitsgang reinigt und versiegelt.

Bevor es nun in die eigentliche Konservierungszone geht, wird das Fahrzeug gründlich abgespült. Je nach Waschprogramm erfolgt dann das Aufbringen einer Trocknungshilfe bzw. Konservierung. Bei der Basiswäsche Silber erhalten die Kunden in der Wachszone den neuen „674 DryStar“ plus eine Osmose-Nachspülung. Der Sonax „DryStar“ ist ein innovativer Hightech-Trockner mit Top- Konservierungsleistung. Er generiert dank hochwertiger Reaktivkomponenten einen schnellen Aufriss des Wasserfilms und sorgt so für einen einzigartigen Tropfenlauf.Kunden mit der Gold- bzw. Platinwäsche erhalten zusätzlich eine Versiegelung mit dem „673 WaxStar“, ein innovatives Glanzwachs der Premiumklasse für langanhaltenden Schutz und besonderen Hochglanz.

Zuletzt kommt die Gebläse- und anschließende Textiltrocknung. Der einzelne Waschvorgang beträgt etwa 5 Minuten pro Fahrzeug.

Mehrwerte bieten und alle Umsatzpotenziale nutzen

Um Kunden zu binden und auf qualitativ höhere Autowäschen zu bringen, sind in diesem Jahr zusammen mit Sonax insgesamt zehn Aktionen geplant, die alle über die sozialen Medien angekündigt werden. Allein auf Instagram hat Tobias Feindt mit seinem Waschpark rund 2.400 Follower.

Eine erste sehr erfolgreiche Sonderaktion mit Sonax-Zugabeartikeln gab es bereits in der Osterwoche. Hier bekam jeder Kunde, der sich statt für die Silber- für eine Goldwäsche entschied, eine 1-Liter-Flasche Sonax Sommerscheibenreiniger „Ocean-Fresh“ überreicht. Demnächst wird es im SB-Bereich eine „Wascheimer-Aktion“ geben. Jeder interessierte Kunde kann dann zum Preis von 99,95 Euro einen Wascheimer mit zehn Sonax-Reinigungs- und Pflegeprodukten im Warenwert von rund 150,00 Euro erwerben. Auch diese Verkaufsaktion wird bei seinen Kunden wieder extrem gut ankommen, ist sich der Inhaber sicher.  „Die Zusammenarbeit mit Tobias Feindt macht uns unglaublich Spaß, denn er nutzt neben unseren Produkten auch die weiteren Vermarktungspotenziale, die wir ihm als starker Partner bieten können“, zieht Marcus Bonizzato, bei Sonax Key Account Manager Waschstraßen (D/A/NL), Resümee.

Werbung

Folgen Sie uns

196FollowerFolgen
250FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Anzeige

- Advertisement -
caramba

Don't Miss