Start Blog

BDEW – Bundesverband empfiehlt die Nutzung von Waschanlagen

0

Was tun in längeren Trockenperioden? Wie Verbraucherinnen und Verbraucher zum Schutz der Wasserressourcen beitragen können

„Aufgrund des Klimawandels kommt es in einigen Regionen Deutschlands verstärkt zu längeren Trockenperioden. Verbraucherinnen und Verbraucher können dazu beitragen, in anhaltenden Trockenperioden die Wasserressourcen zu schützen“, sagt Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser.

Hierzu hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) 14 Tipps für Verbraucherinnen und Verbraucher zusammengestellt:

  • Wassersparende Armaturen in Küche, Toilette und Bad können den Wasserverbrauch um bis zu 50 Prozent reduzieren.
  • Duschen statt baden. Denn zur Befüllung einer Badewanne werden 150 bis 170 Liter Wasser benötigt, für eine fünfminütige Dusche nur rund 70 Liter.
  • Wasch- und Geschirrspülmaschinen sollten immer nur voll angeschaltet werden.
  • Bei der Gartenbewässerung ist zu beachten:
    • Pflanzen im Garten sollten morgens möglichst vor Sonnenaufgang oder abends nach Sonnenuntergang gegossen werden, um eine starke Verdunstung von Wasser durch Sonneneinstrahlung zu vermeiden.
    • Es sollte nicht durch Sprinkler sondern mit Gartenschläuchen bewässert werden, die nahe an den Pflanzen liegen (Beispiel: Tröpfchenbewässerung).
    • Den Rasen nicht zu kurz und weniger häufig mähen: Ein längerer Rasen hält die Feuchtigkeit besser und vermindert damit den Bewässerungsbedarf.
    • Den Pool erst nach Sonnenuntergang befüllen und ihn möglichst abdecken. Das verringert die Verdunstung.

      Der Trend zum Pool im eigenen Garten kann den Wassergebrauch im Sommer massiv erhöhen: Ein durchschnittlicher Aufstellpool von 3,66 Metern Durchmesser umfasst ein Volumen von 6500 Litern. Dies entspricht dem 52-fachen des Tagesbedarfs einer Person. Wenn mehrere Pools gleichzeitig befüllt werden, kann das im Einzelfall die technisch-hydraulischen Systeme Ihres Wasserversorgers überfordern. Um das Versorgungssystem zu entlasten ist es daher sinnvoll, an heißen Tagen den Pool nicht zu den Hauptverbrauchszeiten am Vormittag oder frühen Abend zu befüllen. 
       
  • Autowaschanlagen sind heutzutage sehr effizient und verbrauchen wesentlich weniger Wasser, als wenn das eigene Auto zuhause gewaschen wird.
  • Hauseigentümer sollten darauf achten, dass das Regenwasser auf ihrem Grundstück versickern kann. Dies verbessert die Neubildung von Grundwasser. Hierzu sollten Hauseigentümer
    • ihren Garten mit Grünpflanzen bepflanzen und keine Steingärten anlegen bzw. größere Flächen pflastern bzw. betonieren und
    • für eine regendurchlässige Pflasterung bei Zuwegungen und Einfahrten sorgen.
    • Bei größeren Wohnanlagen können begrünte Dachflächen und Fassaden ein ausgeglicheneres Mikroklima schaffen.
    • Zisternen zur Gartenbewässerung im Boden vor Ort helfen, das Regenwasser zu versickern und dem Grundwasser zuzuführen.
  • Grundsätzlich sollten trockenresistente Pflanzen mit niedrigerem Wasserbedarf gepflanzt werden.
  • Auf den Einsatz von Insekten- und Unkrautvernichtungsmitteln sollte verzichtet werden, um das Grundwasser und Insekten zu schützen. Dies dient auch der Vermehrung von Regenwürmern, die den Boden auflockern und eine bessere Versickerung ermöglichen.

Bei allgemeiner Brandgefahr sollte offenes Feuer im Garten oder in der Natur unbedingt vermieden werden.

Neue Produkte von der UNITI expo

Admit it. There are times when you wish you could get away from it all by moving to your own private island. Well, some cruise passengers actually can at least for a day. Each of the following cruise lines below offer passengers a day of fun in the sun on their very own private island. For many cruisers, this stop is the highlight of the trip. After all, what could be better than sitting on a white-sand beach, drinking a pia colada and soaking in the rays without crowds?

„It’s a wonderful destination, we will come back next year for sure!“

All of these islands have pristine shores, swaying palm trees, aquamarine waters and lots of ocean-side adventure. There usually are fees for shore excursions and equipment rental. Every destination offers something a little different for cruise passengers.

View of buildings on the coast of tropical island San Andres y Providencia

Even at first glance, CocoCay looks like the quintessential Caribbean hideaway. There are wide stretches of beach in quiet coves, island huts in bright Caribbean pinks and blues, and a colorful straw market offering Bahamian crafts and goods.

Many of the island buildings look brand new and they are. In 2002, the company invested more than US$ 21 million to turn this 140-acre (0.5 km) slip of land into a destination their passengers would never forget. Nature trails wind through the isle, which is home to wild chickens, peacocks and occasional iguanas. Those seeking solitude will enjoy the hammocks that are hung under coconut trees in quiet locations.

English Harbour, Hurricane Hole

Sea lovers have plenty of activities to choose from. Hop on a jet ski (US $ 95 for 50 minutes) and speed across waters so clear that you can see orange starfish 20 feet below, or don a snorkel mask and explore life under the sea up close.

For a great view of the island, try your hand at parasailing (US $ 79 per hour). You’ll soar 200-400 feet in the air and maybe even take a cooling dip in the water before returning to the boat.

Children will enjoy Caylana’s Castle Cove and SeaTrek Aqua Park (US$ 15 adults, $10 children). Its floating sand castle and aquatic trampolines are just the things for those who are young at heart.

A staff of 45 people lives on CocoCay, and it’s obvious they take pride in keeping the island’s natural beauty in top condition. Their pampering service makes the island experience so pleasurable that you won’t want to leave when dusk falls all too soon.

„Disney knows children, so it’s no wonder that they feel at home on Castaway Cay“

The cruise ship docks right at the island (other cruise ships use tender boats to ferry passengers back and forth), so youngsters can head right down the ship’s ramp and out to explore Castaway Cay. There is a beach just for families, and Scuttle’s Cove is a safe and fun club for children. Parents need some time on their own, so there is Serenity Bay, a secluded beach for adults. For a little pampering, have a relaxing massage in the open-air cabanas at the seaside spa.

Street in Key West

Game for a little exploration? Then grab a bike (child seats are available for little ones) and hit the trails (US$ 6 per hour). This is, after all, a secluded island getaway, and there are miles of empty shoreline and tropical forest to explore.

If you prefer the water, check out the Walking and Kayak Nature Adventure ($60). Participants walk with a guide through the island’s lush fauna and kayak through an ecologically sensitive mangrove environment. If paddling wears you out, just jump in for a refreshing swim in the crystal clear island waters.

Teens can get into their own adventure on The Wild Side (US$ 35), an excursion that includes snorkeling, biking and kayaking. Families who want to adventure together can try the Seahorse Catamaran Snorkel Adventure (US$ 49 adults, US$ 29 children). This easy 45-minute sail takes you out to calm waters and unspoiled coral reefs. Even younger children will enjoy floating in the turquoise Caribbean Sea with schools of colored fish.

View of the Caribbean Sea

Visitors to the tiny islet of Motu Mahana (Polynesian for sunlit island) are greeted with the sounds of Polynesia. Les Gauguines, an eight-woman song and dance troupe, perform beguiling love songs in their Polynesian tongue while guests enjoy a scrumptious feast under the shade of thatched huts. After lunch, guests can relax in the sea or wade for yards in the shallow waters while waiters wearing bathing suits offer tropical drinks to those in need of refreshment.

Try out the complimentary water sports like kayaking or snorkeling. For a different experience, board a motorized outrigger canoe and head to the beautiful island lagoon of Taha’a. Taha’a is known for two things: producing vanilla and black pearls.

Guests can take a four-wheel drive tour into the hills to tour the vanilla plantations (US$ 65) or view French Polynesia’s rare jewel, the black pearl, at the Motu Pearl Farm (US$ 64). From there, head to the lagoon for some quality time with the region’s underwater fauna. There is even a small lagoonarium where rays, turtles, sharks and fish are enclosed in four different pools.

RSE-Digitaler Kassenbon

Die Einführung der Belegpflicht hat in deutschland zu einer ungewollten Papierflut geführt. Täglich werden Millionen an Kassenbelegen Produziert, die nicht notwendig sind. Das erhöht die Kosten für die Betreiber und verursacht unmengen an Papiermüll.

„Der digitale Beleg ersetzt den ausgedruckten Kassenbeleg“

Das Unternehmen RSE Elektrotechnik hat auf der UNITI expo einen digitalen Kassenbon vorgestellt, der praktisch mit jeder Kasse funktioniert. Wir haben mit dem Geschäftsführer Günter Welzel gesprochen und uns die Funktionsweise erklären lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JETZT WIRD’S PINK

Color Schaum EVENTUM – EV302

Der spektakuläre Farbschaum für Ihre SB-Waschanlage

Dr. Stöcker bringt neuen Powerschaum für die SB-Anlage auf den Markt

Der intensiv leuchtende Schaum begeistert nicht nur Ihre Stammkunden, sondern lockt auch neue Kunden auf Ihre Anlage.
Und das Beste ist: Die Farbe neutralisiert sich beim Abspülen mit Wasser und hinterlässt keine Farbrückstände – weder auf den Fahrzeugen noch in den SB-Waschplätzen.

„Die Kunden lieben die Show“

Faritec mit neuer Sensorik für die Wasseranalyse

Moderne Technik soll unser tägliches Leben erleichtern – es sicherer machen. Sensoren in Autos warnen uns vor möglichen Hindernissen, helfen beim Einparken, schalten das Licht oder den Scheibenwischer ein. Auch in Autowaschanlagen halten Sensoren immer mehr Einzug. Seht euch dazu unser Interview mit Sasan Fariwar, Geschäftsführer von Faritec Water Recycling Systems an, der jetzt eine Echtzeit-Waschwasserüberwachung für alle Anlagenbetreiber anbietet.

Auszug aus dem Gespräch mit Sasan Fariwar:

carwashinfo: Welche Neuerungen hat Faritec auf der UNITI expo gezeigt?

Sasan Fariwar: Unsere neue Sensorik für die Wasseranalyse kann bei jeder vorhandenen Wasseraufbereitungsanlage integriert werden. Das gilt für alle Anlagen – auch Bestandsanlagen von Mitbewerbern.

carwashinfo: Was wird gemessen?

Sasan Fariwar: Wir können die Anlagen mit pH-Sonde, O2 und Leitfähigkeit-Messeinheiten bestücken. So hat man eine dauerhafte Analyse des Waschwassers und man weiß, was man macht. Wir wollen ja alle, die wir ein Unternehmen haben und wirtschaftlich arbeiten, auch wissen, was wir tun. Besonders auch wenn man mehrere Anlagen betreibt, ist es wichtig zu wissen, wie die Qualität des Waschwassers an den einzelnen Standorten ist.

carwashinfo: Wie werden die Informationen übermittelt?

Sasan Fariwar: Die Übermittlung der Daten kann per Email oder via Smartphone-Zugang erfolgen.

Das Interview gibt es auch als Video hier ab Minute 7:15 zu sehen.

Das können Ihre Ziele bei der Planung einer Social-Media Strategie sein

0

Wenn man das Gefühl hat, nicht so richtig voranzukommen, lohnt es sich, die eigenen Ziele zu überdenken. In einer Branche, die einem vertraut ist, fällt einem das vermutlich leichter, als auf unbekanntem Terrain: Social Media. Doch Ziele sind essentiell und müssen bei
Strategien klar definiert sein. Welche Chancen Social-Media Marketing bietet und welche Ziele sich daraus festlegen lassen, wird in diesem Artikel vorgestellt.

Jedes Unternehmen braucht klar definierte Ziele, auch bei der Planung einer Social-Media Strategie. Dabei geht es vor allem um das Messen der Wirksamkeit und des Erfolges von Maßnahmen im Marketing. Daher sollten Sie sich zu Beginn fragen: Was möchte ich erreichen? Fällt Ihnen eine Antwort darauf schwer? Folgende Ziele können Ihnen dabei weiterhelfen und Sie vielleicht dazu anregen, soziale Plattformen in Zukunft effektiver für Ihr Marketing zu nutzen.

Bakterien im Innenraum

0

Autofahrer sollten den Innenraum öfter und gründlicher reinigen

Eine Studie aus England bestätigt wieder einmal, dass wir mehr Öffentlichkeitsarbeit rund um die Wichtigkeit unserer Waschanlagen und die angebotenen Serviceaktivitäten machen müssen. Dass z.B. die Innenreinigung nicht nur Spielerei und Zeitvertreib ist, sondern auch die Lebensqualität erhöht.

Die Studie der Aston University in England hat nämlich herausgefunden, dass das Innere eines Autos viel schmutziger ist, als die meisten Menschen glauben.

Für die meisten Autofahrer ist der Besuch einer Autowaschanlage selbstverständlich, doch dabei wird die Reinigung des Innenraumes zunehmend vernachlässigt. Im Rahmen der Studie wurden Proben der Innenräume verschiedener Autos genommen, um den Grad der bakteriellen Verunreinigung in den Fahrzeugen zu ermitteln. Die Fahrzeuge waren zwischen 2 und 17 Jahren alt.

In den Kofferräumen und auch auf den Fahrersitzen fanden die Forscher eine besonders hohe Konzentration von Fäkalbakterien wie E.coli. Die Schalthebel, das Armaturenbrett und die Rücksitze wiesen ebenfalls eine höhere bakterielle Kontamination auf, als eine durchschnittliche Haushaltstoilette. Außerdem stellten die Forscher fest, dass die Fahrzeuge schmutziger sind, je älter sie sind.

Welche Bereiche sind im Auto besonders schmutzig?

Kofferraum – 1.425 identifizierte Bakterienstämme
Fahrersitz – 649 identifizierte Bakterienstämme
Schalthebel – 407 identifizierte Bakterienstämme
Rücksitz – 323 identifizierte Bakterienstämme
Armaturenbrett – 317 identifizierte Bakterienstämme
Lenkrad – 146 identifizierte Bakterienstämme

Der leitende Professor der Aston University, Dr. Jonathan Cox, erklärt, dass die Studienergebnisse Autofahrer dazu veranlassen sollten, das Autoinnere viel gründlicher zu reinigen.

Allianz AUTO-REPORT

0

Analyse zeigt: Peugeot-, BMW- und SEAT-Fahrer mit kürzester Zündschnur im stockenden Verkehr

Der Reiseverkehr nimmt über Pfingsten Fahrt auf und deutschlandweit wird erhöhtes Verkehrsaufkommen und Staurisiko erwartet. Der aktuelle Allianz Direct Auto-Report zeigt: Vielen reißt im Stau schnell der Geduldsfaden, hektisches Spurenwechseln führt zu mehr Verkehrsunfällen und beim Thema Rettungsgasse herrscht großes Unwissen.

– Deutsche stehen am häufigsten auf dem Weg in den Urlaub im Stau; nach 30 Minuten verlieren 42 Prozent die Geduld
– Peugeot-, BMW- und Seat-Fahrern reißt der Geduldsfaden am schnellsten; BMW- und Mercedes-Fahrer mit meisten Unfällen bei Stop & Go
– Nur knapp die Hälfte der Autofahrer verhält sich beim Thema Rettungsgasse richtig 


Mit den Pfingstfeiertagen geht die erste große Reisewelle durch Deutschland. Doch die Vorfreude auf den wohlverdienten Urlaub wird bei vielen schnell ausgebremst. Denn besonders über die Pfingsttage fahren die Deutschen bevorzugt mit dem Auto in nahegelegene Urlaubsgebiete. Volle Straßen und erhöhtes Stauaufkommen sind bundesweit die unangenehme Folge.
Im Zuge einer repräsentativen Umfrage wurden 1.000 Autofahrer in der Altersklasse 18 bis 65 gefragt, wie lange sie bei stockendem Verkehr geduldig bleiben und wie sie sich bei Stop & Go verhalten. Und wissen die Deutschen eigentlich, wie sie korrekt eine Rettungsgasse bilden? Erstaunlicherweise zeigen besonders Autofahrer in der Probezeit Nachholbedarf in dieser Verkehrssituation. 

Den meisten Autofahrern reißt nach 30 Minuten der Geduldsfaden
Auch wenn die meisten Deutschen lediglich mehrmals im Jahr im Stau stehen (25 Prozent), geraten sie meistens auf dem Weg in den Urlaub (42 Prozent) in stockenden Verkehr. Besonders für die Einwohner Bayerns muss der Urlaub oft warten. Sie starten im Bundesvergleich ihren Urlaub am häufigsten im Stau 51 Prozent. Doch auch der Weg zur Arbeit (20 Prozent) und in den Feierabend (28 Prozent) stellt die Geduld vieler Autofahrer auf die Probe. Nur die wenigsten bleiben lange gelassen: Nach 30 Minuten reißt bereits bei circa jedem dritten der Geduldsfaden. 27 Prozent sind sogar noch schneller gereizt und verlieren nach 15 Minuten die Geduld.

Peugeot-, BMW- und SEAT-Fahrer mit der kürzesten Zündschnur im stockenden Verkehr
Der Report des Kfz-Versicherers zeigt: Fahrer einiger Automarken sind deutlich geduldiger als andere, wenn es mal wieder länger dauert. Nach lediglich 5-10 Minuten haben Peugeot- (47 Prozent), BMW- (24 Prozent) und SEAT-Fahrer (23 Prozent) bereits genug von der Verzögerung. Über eine Stunde bleiben hingegen die Fahrer von Renault (21 Prozent), KIA (21 Prozent) und Fiat (23 Prozent) entspannt. Generell ist Stau hinter den Benzinpreisen und vor dem Verhalten anderer Autofahrer das zweitgrößte Ärgernis für deutsche Autofahrer. Doch auch hier gibt es Unterschiede zwischen den Automarken: Besonders BMW-, Mercedes- und Audi-Fahrer ärgern sich stärker als der Durchschnitt über lange Wartezeiten – was sich auch im Verkehrsverhalten widerspiegelt.

zur Webseite des Allianz Direct Auto-Report

Alles wieder wie vor der Pandemie

0

ISTOBAL Gruppe wächst 2021 um 13,4% und erreicht wieder das Umsatzniveau von vor der Pandemie

Gute Nachrichten vermeldet der spanische Waschanlagenhersteller ISTOBAL. Mit einem Umsatz von 145,7 Millionen Euro im Jahr 2021 hat sich das Geschäft nach dem pandemiebedingten Rückgang in 2020 wieder deutlich erholt und befindet sich auf dem Niveau von 2019

75% der Produktion geht in den Export

Frankreich, Italien, die USA, UK und Dänemark, das sind die wichtigsten Exportmärkte für das Unternehmen. Dabei hat sich im vergangenen Jahr die Umsatzsteigerung in den USA mit einem Plus von mehr als 43% besonders positiv ausgewirkt. Aber auch in Europa wächst das Unternehmen. So stehen in Italien, Schweden und Österreich jeweils mehr als 20% Plus in den Büchern.

Foto: ISTOBAL

Internationalisierung, Nachhaltigkeit und digitale Transformation

Im Jahr 2022 wird sich ISTOBAL weiterhin auf die Internationalisierung, Nachhaltigkeit und digitale Transformation konzentrieren, um seine Position in der Autowaschbranche auszubauen. Der kürzlich erfolgte Einstieg von Herrecha Inversiones (der Holdinggesellschaft von Hortensia Herrero) mit einer 22%igen Beteiligung am Kapital von ISTOBAL wird dazu beitragen, die strategischen Projekte und Expansionspläne des Unternehmens in den kommenden Jahren voranzutreiben.

Die Gruppe wird weiterhin neue Technologien nutzen, um bahnbrechende Lösungen zu entwickeln, die das Benutzererlebnis von Autowaschanlagen verbessern und dem Kunden einen Mehrwert bieten, indem sie die Rentabilität, Nachhaltigkeit und Sicherheit im Fahrzeugreinigungsgeschäft erhöhen.

 Zu diesem Zweck wird die digitale Transformation weiterhin eine Priorität innerhalb der Organisation sein, sowohl für die Entwicklung von Produkten als auch für die Prozesse und Strategien. Das Ziel von ISTOBAL ist die Schaffung einer datengesteuerten Kultur mit Business Intelligence auf allen Unternehmensebenen, die das Unternehmenswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit fördert und die Effizienz der Produktionsprozesse steigert.

Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit wird das Unternehmen weiterhin die Entwicklung von Lösungen fördern, die den Verbrauch von Wasser, Energie und Chemikalien bei der Fahrzeugwäsche reduzieren, ohne die Qualität des Endergebnisses zu beeinträchtigen.

Mit zehn Tochtergesellschaften und vier Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien wird ISTOBAL in diesem Jahr das Wachstum in wichtigen geografischen Märkten wie den Vereinigten Staaten und China vorantreiben. Darüber hinaus wird das Unternehmen im Jahr 2022 seine Präsenz auf den internationalen Fachmessen der Branche, mit der Teilnahme an mehr als einem Dutzend strategischer Events, verstärken.

ISTOBAL ist ein spanisches Unternehmen mit Sitz in Valencia (Spanien), führend in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Autowasch- und Fahrzeugpflegelösungen. Seit 1950 bietet das Unternehmen der Branche innovative Produkte für eine exzellente Fahrzeugpflege, die ein positives Erlebnis für die Endkunden garantieren.

Das Unternehmen exportiert seine Produkte in mehr als 80 Länder und arbeitet mit einem ausgedehnten Netz von Vertriebshändlern in der ganzen Welt zusammen. Es hat zehn Tochtergesellschaften und vier Fertigungs- und Endmontagewerke in Europa, Amerika und Asien. Derzeit entfallen 75 % der Produktion auf internationale Verkäufe.

IFAT Munich 2022

Foto: ifat 2022
  • Hohe Beteiligung an weltweit größter Messe für Umwelttechnologien
  • 2.984 Aussteller, rund 119.000 Besucher, Hälfte aus dem Ausland
  • Top-Thema: Ressourcen effizient nutzen und wiederverwenden

„starker Neustart für den Klimaschutz!“

Ob Plastik, Baustoffe oder Wasser: Lösungen für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen sind essenziell für den Umwelt- und Klimaschutz – und zu finden auf der IFAT Munich. Die Weltleitmesse der Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft fand vom 30. Mai bis 3. Juni 2022 in München statt. 2.984 Aussteller und rund 119.000 Besucher bestätigten die Messe als wichtigste Plattform für Umwelttechnologien.

Foto: ifat2022

„Eine riesige Messe, geballter Wissenstransfer, Networking – die IFAT Munich 2022 war Inspiration pur und ist Treiber der nachhaltigen Transformation von Industrien und von klimaresilienten Kommunen“, sagt Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München. „Mit 2.984 Ausstellern aus 59 Ländern und rund 119.000 Besuchern aus 155 Ländern nähert sich die Messe dem Vor-Corona-Niveau, spiegelt das große Potenzial von Umwelttechnologien und bestätigt ihre Position als weltweit führende Plattform der Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft.“ Der Vorsitzende des Fachbeirats der IFAT Munich, Dr. Johannes F. Kirchhoff, ergänzt: „Die hohe internationale Messebeteiligung in dieser herausfordernden Zeit ist beeindruckend. Es ist schön zu sehen, dass die IFAT so stark zurück ist. Denn sie ist ein sehr wichtiger, nachhaltiger Motor für Kreislaufwirtschaft und die Umweltindustrie.“

Ob Plastik oder Wasser – geschlossene Kreisläufe im Fokus

Mehr Raum denn je nahm auf der Messe die Kreislaufwirtschaft ein. Bundesumweltministerin Steffi Lemke erklärte bei der Eröffnung: „Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft spart Primärressourcen, reduziert Abhängigkeiten und trägt maßgeblich zum Klima- und Artenschutz bei. Ich will mit meiner Politik dazu beitragen, die Kreislaufwirtschaft in allen Phasen ihres Zyklus zu stärken und den Umweltschutz zu einem interessanten Geschäftsmodell zu machen.“

Allein vier Sonderflächen widmeten sich der Kreislaufwirtschaft, beispielsweise bei Plastik und Baustoffen. Auch beim Wasser drehte sich alles um nachhaltige Nutzung und geschlossene Kreisläufe, zum Beispiel in der Industrieproduktion – und in Städten, die sich mit intelligentem Wassermanagement für extreme Trockenheit sowie Starkregen wappnen müssen. Die Messe zeigte die Technologien dafür und im Vortragsprogramm teilten mehr als 300 Experten ihr Wissen und es gab zahlreiche Live-Demonstrationen und geführte Lösungstouren.

Die wichtigsten Kennzahlen zur Messe

Die IFAT Munich belegte alle 18 Hallen und einen Großteil des Freigeländes der Messe München, insgesamt 260.000 Quadratmeter. 2.984 Aussteller reisten aus 59 Ländern und Regionen (2018: 3.305/58) und rund 119.000 Besucher aus 155 Ländern und Regionen (2018: 142.472/162) an. Die Hälfte der Aussteller und Besucher kam aus dem Ausland. Im Vergleich zur Vorveranstaltung fehlte vor allem die starke Beteiligung aus China und Russland. Eine Start-up-Area versammelte 49 Start-ups aus 16 Nationen. 15 internationalen Gemeinschaftsstände aus Europa sowie Japan, Kanada, Südkorea und den USA stellten aus. Es reisten hochrangige Vertreter aus der Politik an, unter anderem aus Ägypten, Belgien und Malaysia, ebenso die Umweltminister von Brasilien und Singapur sowie zahlreiche internationale Delegationen.

Wertvolle Plattform für die Umweltindustrie

„Die IFAT hat ihre Strahlkraft für die Kreislaufwirtschaftsbranche nicht verloren und wird auch in Zukunft ihre Bedeutung als Weltleitmesse behaupten“, erklärt Max Köttgen, Vorstand von REMONDIS. „Ich bin sehr beeindruckt von der Größe der Messe, der Besucheranzahl und der einzigartigen Expertenplattform und freue mich, dass wir zahlreiche relevante Gespräche mit Kunden und Partnern führen durften“, sagt Anja Eimer, Leiterin des globalen Wassergeschäftes bei Siemens. Die Messe sei eine „hervorragende Plattform, um der Öffentlichkeit unsere Produkte und Lösungen zu präsentieren“ (Georg Huber, Vorstandsvorsitzender, HUBER), sie sei die „wichtigste internationale Fachmesse, um die Branchentrends anhand unserer nachhaltigen Produkt- und Serviceinnovationen widerzuspiegeln“ (Ottmar Steinebrunner, Managing Director Sales & Service Europe and Americas, Bucher Municipal), sie biete als „Weltleitmesse für die Kommunalwirtschaft eine ideale Plattform, um unsere vielseitigen Branchenlösungen erlebbar zu machen“ (Dr. Ralf Forcher, Leiter Mercedes-Benz Special Trucks).

Foto: ifat2022

„Die IFAT hat ihre Strahlkraft für die Kreislaufwirtschaftsbranche nicht verloren und wird auch in Zukunft ihre Bedeutung als Weltleitmesse behaupten“, erklärt Max Köttgen, Vorstand von REMONDIS. „Ich bin sehr beeindruckt von der Größe der Messe, der Besucheranzahl und der einzigartigen Expertenplattform und freue mich, dass wir zahlreiche relevante Gespräche mit Kunden und Partnern führen durften“, sagt Anja Eimer, Leiterin des globalen Wassergeschäftes bei Siemens. Die Messe sei eine „hervorragende Plattform, um der Öffentlichkeit unsere Produkte und Lösungen zu präsentieren“ (Georg Huber, Vorstandsvorsitzender, HUBER), sie sei die „wichtigste internationale Fachmesse, um die Branchentrends anhand unserer nachhaltigen Produkt- und Serviceinnovationen widerzuspiegeln“ (Ottmar Steinebrunner, Managing Director Sales & Service Europe and Americas, Bucher Municipal), sie biete als „Weltleitmesse für die Kommunalwirtschaft eine ideale Plattform, um unsere vielseitigen Branchenlösungen erlebbar zu machen“ (Dr. Ralf Forcher, Leiter Mercedes-Benz Special Trucks).

 

Folgen Sie uns

140FollowerFolgen
250FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Anzeige

- Advertisement -
Google search engine

Don't Miss