Werbung

Aus Fairness gegenüber den Beschäftigten

Kleiner Nebeneffekt: Hierdurch werden auch Energiekosten gespart

Die Mr. Wash Service AG hat entschieden, ab dem 1. Januar 2023 sämtliche Betriebe im Bundesgebiet an Sonntagen nicht mehr zu öffnen. Die Mehrzahl der Bundesländer gestattet an Sonntagen ganz oder teilweise die Öffnung von automatischen Waschstraßen.

In einem ersten Schritt wurden schon vor zwei Jahren die Sonntagsöffnung in den Standorten Kiel und Hamburg eingestellt. Nach den dortigen Erfahrungen werden nun auch die übrigen Betriebe, die noch sonntags geöffnet haben, an diesen Tagen ebenfalls geschlossen. Dies betrifft alle Standorte in Berlin und München

Richard Enning, Alleinvorstand der Mt. Wash AG erläutert dazu: „Schon als wir die Sonntagsöffnung in unseren norddeutschen Betrieben beendet haben, war eine große Erleichterung bei unserer Belegschaft zu spüren. Darum haben wir uns entschieden, nunmehr alle unsere Betriebe an Sonntagen nicht mehr zu öffnen.“

Auch bei der Öffnung an 7 Tagen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine 5 Tage Woche gehabt, doch habe der Sonntag unabhängig vom Kulturkreis für alle einen besonderen Charakter, insbesondere in Familien. Diesem Umstand möchte das Unternehmen gerecht werden Punkt

Darüber hinaus führt die Schließung an einem ganzen Tag natürlich dazu, dass eine erhebliche Menge an Energie gespart werden kann. Ein ganzer Tag weniger an dem die Maschinerie nicht hochgefahren werden muss, spart in erheblichem Maße Strom und Wärme.

Enning rechnet damit, dass keine größeren Umsatzausfälle zu verzeichnen sein werden, weil sich die Kundschaft entsprechend darauf einstellt. Überwiegend reagierten die Verbraucherinnen und Verbraucher mit Verständnis auf diese Maßnahme.

Vorheriger ArtikelHohe Inflation führt im 3. Quartal 2022 zu Reallohnrückgang von 5,7 %
Nächster ArtikelEngagement für Klimaschutz: WashTec pflanzt 800 Bäume

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein