Wachstum mit Augenmaß

Geschäftsführer Operations Caramba, Dr. Wolfgang Müller, Bezirksbürgermeisterin Duisburg-Mitte, Elvira Ulitzka, und Dr. Bernd Weyershausen, Geschäftsführer Marketing & Sales Caramba (v.l.) freuen sich über den Spatenstich der „Halle Nord“. Quelle: Caramba

Chemiespezialist Caramba erweitert Standort in Duisburg

Das Duisburger Chemieunternehmen feiert die Eröffnung seines erweiterten und frisch renovierten Kreativzentrums „Caramba Lab“ sowie den Baubeginn der neuen „Halle Nord“. Der Aufbau der neuen Halle, in der zunächst vornehmlich Verpackungsmittel untergebracht werden sollen, ist ein weiterer Schritt des Unternehmens zu mehr nachhaltigem Wachstum mit Augenmaß. Der Standort Duisburg bietet dafür die notwendigen Räume und Flächen.

Zum Auftakt der Bauarbeiten besuchten Dr. Wolfgang Müller und Dr. Bernd Weyershausen, Geschäftsführer von Caramba, gemeinsam mit der Duisburger Bezirksbürgermeisterin Elvira Ulitzka den zukünftigen Standort der Halle und das ausgebaute „Caramba Lab“, das an die Forschung & Entwicklung angrenzt. Das neue Gebäude ist eine von vielen Modernisierungen auf dem Gelände des Chemieherstellers an der Wanheimer Straße. So wird Anfang nächsten Jahres eine neue Abfüllanlage für Kleingebinde mit 40 ml bis zu 1,5l-Gebinde in Betrieb genommen. Diese Maßnahmen zeigen, dass Caramba auch in schwierigen Zeiten für die Branche in den Ausbau und Erhalt seiner Standorte investiert.

Geschäftsführer Operations Caramba, Dr. Wolfgang Müller, Bezirksbürgermeisterin Duisburg-Mitte, Elvira Ulitzka, und Dr. Bernd Weyershausen, Geschäftsführer Marketing & Sales Caramba (v.l.) freuen sich über den Spatenstich der „Halle Nord“. Quelle: Caramba
Geschäftsführer Operations Caramba, Dr. Wolfgang Müller, Bezirksbürgermeisterin Duisburg-Mitte, Elvira Ulitzka, und Dr. Bernd Weyershausen, Geschäftsführer Marketing & Sales Caramba (v.l.) freuen sich über den Spatenstich der „Halle Nord“. Quelle: Caramba

Dr. Wolfgang Müller erklärte auf der anschließenden Pressekonferenz: „Die Stadt Duisburg bietet Caramba hervorragende Bedingungen, um den Standort weiterzuentwickeln. Mit der neuen ‚Halle Nord‘ und unserem erweiterten ‚Caramba Lab‘ richten wir uns auf eine langfristige Zukunft in Duisburg aus.“

Bezirksbürgermeisterin freut sich über Investition

Elvira Ulitzka, Bezirksbürgermeisterin Duisburg-Mitte, zeigte sich nach einem Rundgang von den Neuerungen bei Caramba am Standort überzeugt: „Caramba ist ein wichtiges Unternehmen für die Stadt Duisburg. Daher freuen wir uns besonders, dass Caramba auch zukünftig in den Standort investiert. Das erweiterte ‚Caramba Lab‘ und die ‚Halle Nord‘ zeugen von modernen Technologien und spiegeln die hohen Ansprüche des Chemieunternehmens wider.“

Gebündelte Expertise im ausgebauten „Caramba Lab“

Viele Caramba-Neuentwicklungen entstehen aus der Zusammenarbeit von interdisziplinären Teams: Caramba-Mitarbeiter, Kunden und Kooperationspartner lassen ihr Know-how einfließen. So stellt das Duisburger Unternehmen sicher, dass seine Produkte sowohl auf die Anforderungen der verschiedenen Industriezweige als auch auf die Reinigungsanlagen zugeschnitten sind. Um seiner Vorreiterrolle im Bereich Reinigungschemie auch in Zukunft gerecht zu werden, hat das Unternehmen sein „Caramba Lab“ renoviert und ausgebaut. Es verbindet die Bereiche Forschung und Entwicklung mit Marketing (von Produkt- bis zu Segmentmanagement) und bietet zahlreiche Möglichkeiten, um chemische Produkte in ihrem jeweiligen Einsatzgebiet zu testen. „Das Labor ist die technologische Keimzelle unseres Fortschritts“, verdeutlicht Geschäftsführer Dr. Bernd Weyershausen. Neben der Durchführung praktischer Tests entwickeln die Caramba-Experten im „Caramba Lab“ auch neue Reinigungsstrategien und -produkte, die sich an zukunftsorientierten Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit orientieren. Gerade erst brachte Caramba silikonfreie Produkte für Autowaschanlagen heraus, die die biologische Brauchwasseraufbereitung deutlich verbessern und damit potenziell den Wasserverbrauch der Anlagen reduzieren.

Caramba fest mit Duisburg verankert

Duisburg ist seit vielen Jahren Hauptsitz von Caramba. Bereits 1948 produzierte das Unternehmen hier sein erstes Multiöl. Seither ist der Chemiespezialist ein fester Bestandteil der Stadt. Auch jenseits der Werksmauern präsentiert sich Caramba als echtes Duisburger Unternehmen: Seit vier Jahren engagiert sich das Unternehmen für den Verein Immersatt e.V., einem Versorgungsnetzwerk gegen Kinderarmut im Raum Duisburg, und zeigt damit soziale Verantwortung. In der MINT-Förderung engagiert sich Caramba in Zusammenarbeit mit drei Duisburger Gymnasien und bietet regelmäßig chemischen Anschauungsunterricht und Praktika an. Das Engagement für Kinder und Jugendliche ist fest in der Unternehmensphilosophie verankert, wie auch die Unterstützungen für Kindergärten an den verschiedenen Caramba-Standorten in den letzten Jahren zeigt. Verantwortung vor Ort zu übernehmen, spielt in der Unternehmenskultur der Berner Group, zu der Caramba gehört, eine entscheidende Rolle. Der Leitwert b.responsible wird sowohl in Duisburg als auch in den anderen Niederlassungen gelebt.

Das Markenzeichen von Caramba: ABC-Prinzip

Auf der Pressekonferenz erklärten die Geschäftsführer von Caramba neben ihren Plänen für den Standort Duisburg auch den Markenkern des Unternehmens: die Verbindung aus leistungsstarken Produkten und umfassenden Prozesslösungen. Dafür hat Caramba das ABC-Prinzip entwickelt: „A“ für steht die ausführliche Analyse der Prozesse und die spezifischen Anforderungen der Kunden vor Ort. „B“ repräsentiert die Beurteilung und Empfehlung von Lösungswegen. Und „C“ verkörpert den Caramba-Effekt, also die konkrete Verbesserung von Kundenprozessen. Mit den Investitionen in die hauseigene Infrastruktur verbessert Caramba nun die praxisnahe Analyse weiter.

Weitere Informationen zu Caramba gibt es unter: https://www.caramba.eu/.


Mit Christ auf Hochtouren

Best-Practice-Story, Autohaus Lenz, Geschäftsführer Frank Lenz

Das Autohaus Lenz im nordrhein-westfälischen Oelde-Stromberg zählt zu den größeren Autohändlern Deutschlands. Für die Wäsche und Pflege vieler Neu- und Gebrauchtfahrzeuge, die vor Ort meist nur kurzzeitig parken, sowie den Kundenfahrzeugen, die in der Werkstatt gewartet oder repariert werden, braucht Geschäftsführer Frank Lenz eine schnelle Autowäsche mit vortrefflichen Wasch- und Pflegeergebnissen. „Unsere Ausstattungswünsche für eine neue Portalanlage richteten sich vor allem nach unserem hohen Waschdurchsatz. Außerdem wollten wir saubere Fahrzeuge mit einer besseren Trocknung bei höherer Geschwindigkeit“, fasst Frank Lenz die wesentlichen Aspekte seiner Vorstellungen und Erwartungen an einen Autowaschanlagenhersteller zusammen. Voraussetzung dafür, sich richtig zu entscheiden, sind gute Produktinformationen – global aus dem weltweiten Netz, im Rahmen von Fachmessen wie der „Tankstelle & Mittelstand“ in Münster oder auch Tipps von kooperierende Partnern. Der ausschlaggebende Hinweis kam aus Gütersloh von der Otto Fricke GmbH & Co. KG, die in 2002 Anteile an der Deutschen AVIA Mineralöl GmbH, München erwarb. Das ist insofern bedeutsam, da vor Autohandel und Werkstatt eine damals DEA geflaggte Tankstelle den geschäftlichen Grundstein für inzwischen 51 Jahre Autohaus Lenz legte, die heute unter der Marke AVIA Kraftstoffe verkauft. „Die Verantwortlichen bei Fricke sprachen eine ganz klare Empfehlung für Christ Wash Systems aus.“ Frank Lenz erkundigte sich darüber hinaus bei anderen Tankstellenbetreibern und verglich diverse Portalanlagenmodelle miteinander, bevor er sich endgültig und mit bestem Gewissen für den Hersteller Christ entschied.

Autopflege bei Autopark Lenz – Autowäschern fällt die äußerst gründliche Vorwäsche der Mitarbeiter auf © Bilder Bernd Fiehöfer

Schneller und leistungsfähiger

Der Entscheidung folgen Gespräche über Details mit dem für die Region zuständigen Fachberater Verkauf Tobias Beier und auch Verkaufsleiter Stefan Schwarzer, deren schlüssige Argumente Frank Lenz dazu bewogen, das „VARIO SPEED“- Anlagenmodell zu wählen und mit den Christ-Männern schnell handelseinig zu werden. Die Memminger Waschfabrik erhielt daraufhin den Auftrag, die neue Portalwaschanlage „VARIO SPEED“ mit schneller, leistungsfähiger, zuverlässiger und wartungsarmer Technik auszustatten. Das Ausstattungsresultat: Sie leistet bis zu einem Viertel mehr Wasch-, Pflege- und Trocken-Power als andere Anlagenmodelle, Dank der 16 bar Hochdruckvorwäsche. Jeweils fünf oszillierende Düsen für beide Fahrzeugseiten und beiderseits installierte neue Schaumduschen gehören genauso dazu, wie das 140 Grad schwenkbare Turbo-DRY-Dachgebläse mit Opti-Air-Funktion. Die XL-Radwascheinrichtung reinigt Räder von bis 21 Zoll, das Schonwaschmaterial SENSOMIX+ mit Textil-Anteil und ein Dachwalzen-Spritzschutz vervollständigen das hochwertige wie leistungsfähige Technik-Ensemble. Frank Lenz attestiert der „VARIO SPEED“ nach den ersten Wochen neben erstaunlich guten Wasch- und Pflegeleistungen, eine hohe Prozessgeschwindigkeit. Denn „der Faktor Produktivität – insbesondere dann, wenn ein Mitarbeiter vorwäscht – spielt schon eine große Rolle. Wenn wir nicht eine bestimmte Anzahl von Wäschen pro Monat schaffen, arbeiten wir nicht rentabel genug.“

WashTec erhält den German Brand Award in zwei Kategorien!

WashTec ist „Winner“ in der Kategorie „Industry, Machines & Engineering“ und erhielt eine „Special Mention“ in der Kategorie „Brand Innovation of the year“ für EasyCarWash.

Die interdisziplinär aufgestellte, praxiserfahrene Expertenjury des German Brand Awards kürte in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge die Unternehmen, die in der Welt der Marken wegweisend sind. Nur die Besten werden für herausragende innovative Leistungen, konsequente Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet. WashTec wurde im Wettbewerb „Excellent Brands“ als „Winner“ in der Kategorie „Industry, Machines & Engineering“ mit dem German Brand Award prämiert. In der Zusatzkategorie „Excellent Brands Special“ wurde zudem EasyCarWash als „Brand Innovation of the year“ mit einer „Special Mention“ ausgezeichnet.

„Wir sind stolz, dass unsere konsequente Marken- und Kommunikationsstrategie auf diese besondere Weise gewürdigt wird. Die Auszeichnungen durch den German Brand Award bestätigen, dass WashTec zu den besten Unternehmensmarken im Bereich Industry, Machines & Engineering gehört.“, so Thomas Brenner, Head of Global Marketing & CRM. Die Nominierung der Unternehmen erfolgt durch das German Brand Institute, seine Markenscouts und Expertengremien. In 2019 haben sich insgesamt 1.250 Teilnehmer aus 19 Ländern beworben.

Der German Brand Award macht herausragende Markenerfolge sichtbar. Bewertet wurden die Marken in der Wettbewerbsklasse „Excellent Brands“ nach den folgenden Kriterien: Markenprägnanz, Zielgruppenrelevanz, die Homogenität des Markenergebnisses, der Innovationsgrad, Nachhaltigkeit, Kontinuität, Zukunftsfähigkeit, Preispremium, Wachstum und ökonomischer Erfolg. WashTec konnte als eine der besten Produkt- und Unternehmensmarken innerhalb der Branche „Industry, Machines & Engineering“ die Jury überzeugen. Ebenso überzeugte WashTec mit EasyCarWash beim German Brand Award: denn EasyCarWash denkt das Car-Wash-Business und die Beziehung zu den Waschkunden neu. Die EasyCarWash App funktioniert wie ein Marktplatz: Der Betreiber ist mit seiner Waschanlage in der App gelistet, potenzielle Waschkunden können den Standort in der Nähe wählen und digital die Autowäsche buchen, starten und bezahlen. Der Waschkunde fährt zur Waschanlage, die dort angebrachte Kamera scannt das Numemrnschild, und über die EasyCarWash App startet das bereits im Vorfeld gewählte Waschprogramm. Ganz easy!

Abscheider bequem warten – mit der neuen Mall-App

Mit der neuen Wartungs-App von Mall bleibt der Ordner mit dem Betriebsbuch im Büro – für Wartung und Eigenkontrolle reicht ein Smartphone.

Mit der neuen Wartungs-App RecaCheck von Mall können Betreiber von Abscheideranlagen für Leichtflüssigkeiten die nach DIN 1999-100 vorgeschriebenen Wartungen und Eigenkontrollen jetzt einfach mit Smartphone oder Tablet durchführen. Die App ist kostenlos bei Google Play und im App Store erhältlich.
Regelmäßige Eigenkontrollen und Wartungen sind die Voraussetzung für den zuverlässigen und störungsfreien Betrieb einer Abscheideranlage. Nach der Teilnahme an einem Sachkundelehrgang können Betreiber die monatlichen Eigenkontrollen und halbjährlichen Wartungen selbst durchführen; mit der neuen App jetzt auch ganz einfach mit Smartphone oder Tablet. Die Menüführung der App sorgt dafür, dass keine wichtigen Messungen oder Daten vergessen werden. Die Messdaten werden protokolliert, als pdf-Dokument gespeichert und können anschließend per E-Mail verschickt werden, um sie im Büro auszudrucken und ins Betriebsbuch einzuheften. Innerhalb der Anwendung können außerdem Betreiber- und Anlagendaten gepflegt und Protokolle verwaltet werden.

Schnelligkeit zahlt sich aus!

WashTec Portalwaschanlagen EasyWash mit Race-Paket:
Waschen und Trocknen in unter 03:40 min pro Fahrzeug!

Ganz einfach 6.300 Euro im Jahr gewinnen. In vielen Betrieben ist die Autowäsche ein großer Kostenfaktor. Das muss sie aber nicht sein! Mit dem Race-Paket der EasyWash
zahlt sich Schnelligkeit aus – Betreiber gewinnen über 6.300 Euro im Jahr! Die EasyWash mit Race-Paket überzeugt mit einem geringen Wartungsbedarf sowie dem perfekten Wasch- als auch Trockenergebnissen für ein profitables Waschgeschäft. Durch die optimale Konturberücksichtigung sowie die doppelt gelagerten Seitenbürsten inkl. Mittenüberdeckung an Front und Heck liefert die EasyWash mit Race-Paket perfekte Wasch- und Trockenergebnisse. Dank der schnellen Reinigung mit unter 03:40 Minuten bei einem 4,55 m langen Fahrzeug können bis zu 16 Fahrzeuge in der Stunde gewaschen werden. Zudem ermöglicht die Flyin-Funktion eine Zeitersparnis durch eine schnellere Trocknung.


Die Konturspeicherung der Wäsche (Memorykontur) beschleunigt den Trocknungsprozess: Dabei senkt sich der Trockner im Maschinenvorlauf schneller in Richtung Fahrzeugdach. Mit dem EasyWash Race-Paket erhalten Betreiber eine Waschanlage mit geringem Wartungsbedarf für eine optimale Verfügbarkeit auch bei
hohem Durchsatz. Sie eignet sich dank geringen Investitions- und niedrigen Betriebskosten ideal für Servicewäschen und für einen hohen Durchsatz. Die attraktiven Designs der EasyWash mit Race-Paket sorgen für einen unverwechselbaren Auftritt. Für das profitable Waschgeschäft bedarf es wenig Platz, da schon 7,75 Meter reichen, um ein 5 Meter langes Auto zu waschen. So können Betreiber optimal jeden Platz nutzen und jeden Monat 6,7 Stunden Arbeitszeit
gewinnen.

Und so rechnet sich die EasyWash mit Race-Paket am Beispiel eines 4,55 m langen Fahrzeugs: Die EasyWash mit Race-Paket benötigt weniger als 03:40 Minuten für die Wäsche, das ist 80 Sekunden schneller gegenüber der EasyWash. Bei einer Zeitersparnis von 80 Sekunden pro Wäsche kommt man bei durchschnittlich 300
Wäschen im Monat auf eine Zeitersparnis von 6,7 h. Diese Arbeitszeit von 6,7 h können die Mitarbeiter eines Autohauses bspw. für andere Tätigkeiten nutzen. Bei einem durchschnittlichen Stundensatz von 80 Euro im Monat gewinnt man dadurch im Jahr 6.300 Euro.

Kärcher fokussiert auf Akkutechnologie

Kärcher stellt sein neues, über 40 Geräte umfassendes „Kärcher Battery Universe“ vor: Von der Garten- und Grünpflege bis zur Baustellenreinigung, von der Heckenschere bis zum Nass-/ Trockensauger – für Gartenliebhaber und professionelle Anwender.


Sowohl die kompakten Akkus der 18-Volt-Plattform als auch die leistungsfähigen Akkus der 36-Volt-Plattform sind in unterschiedlichen Kapazitäten verfügbar, um ein breites Anwendungsfeld abzudecken.


„Mit dem Kärcher Battery Universe setzen wir wieder einmal einen Meilenstein in unserer Branche. Wir bieten unseren Kunden damit eine herausragende Technologie, in die unser ganzer Erfahrungsschatz von mehr als 30 Jahren Akku-Kompetenz eingeflossen ist“, sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands der Alfred Kärcher SE & Co. KG. „Und es geht weiter: Bis Ende 2020 werden wir nochmals kräftig nachlegen und mehr als 20 weitere, neue akkubetriebene Produkte auf den Markt bringen. Denn ich bin überzeugt: Schon bald werden im Haushalt nur noch netzunabhängige Reinigungsgeräte eingesetzt werden – energieautark, umweltschonender und leistungsstärker als je zuvor.“

Caramba baut Produktvorsprung aus

Im September 2019 brachte Caramba den silikonfreien X-Line Trockner-SF und das silikonfreie X-Line Wachs-SF speziell für Autowaschanlagen auf den Markt.
Die Innovation: Trotz Silikonfreiheit zeigen beide Produkte die gleiche Performance wie silikonhaltige Produkte. Das haben diverse Testreihen bewiesen.


In einem groß angelegten, mehrmonatigen Langzeit- Feldtest in Waschstraßen und Portalanlagen, die große Probleme mit produktbedingten Ablagerungen in Düsen und Leitungen hatten, konnten die Caramba- Experten zeigen, dass nach dem Einsatz des silikonfreien Trockners und des Wachs die Ablagerungen nicht mehr auftraten – bei weiterhin gleich guten Trocknungsergebnissen. Geringerer Wartungsaufwand: Je nach Art der Waschanlage können Trockner mit Silikonbestandteilen Probleme bereiten, da Silikonverbindungen mit anderen Bestandteilen, die im Wasser enthalten sind, stabile Rückstände in Leitungen und Düsen bilden können. Die Folge: Ein aufwendiges Spülen wird notwendig. Mit den neuen silikonfreien Produkten werden silikonbedingte Ablagerungen vollständig vermieden, wodurch die Leitungen deutlich weniger oft gespült werden müssen. Der neu entwickelte X-Line Trockner-SF und das X-Line Wachs-SF nutzen andere oberflächenaktive Stoffe, die dieselben Effekte wie Silikonverbindungen hervorrufen: Die getrocknete Oberfläche wird hydrophobiert und ihr wird Glanz verliehen.

Weniger Wasserbelastung: Beide Produkte belasten das Brauchwasser weniger stark als silikonhaltige Produkte, da Silikonbestandteile schwer abbaubar sind. So kann im Zuge der Autowäsche das Brauchwasser öfter wiederverwendet werden. Ein höherer
Frischwasserverbrauch, der zusätzliche Kosten verursacht, wird so vermieden. Eine weitere interessante Eigenschaft ist, dass Lackbenetzungsstörungen durch die Silikonfreiheit nicht auftreten und die Produkte sich somit besonders gut für lackverarbeitende Betriebe eignen. Die beiden Neuheiten runden das Angebot der X-Line ab.

CADIS – The next generation of CAR WASH is now

Die Otto Christ AG präsentiert als Innovationsführer mit der neuen CADIS ein technisch und optisch komplett neu entwickeltes Portalwaschanlagenmodell.

Vor zwei Jahren fiel der Startschuss zur Entwicklung der neuen Generation. Diese Maschi-nenserie, erfüllt die zukünftigen Erfordernisse der Autowäsche an Tankstellen, Autohäusern und Waschcentern.

Die Anforderung der jeweiligen Betreibergruppen unterscheidet sich erheblich. Auch die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse weltweiter Waschmärkte variieren in großem Maße.

Und so war sehr schnell klar, dass die neue Maschinenserie auf den Bedarf der Kunden mit einem variablen Baukastensystem anpassbar sein muss.

Der Name CADIS steht sinnbildlich für einen funkelnden Stern, der richtungsweisend ist. Und genau diesen Anspruch erfüllt die Portalwaschanlage CADIS. Die Wasch- und Trockenleistung, wie auch der erreichte Glanzgrad bei kurzen Programmlaufzeiten ist herausragend.

Mit dieser neuesten Evolutionsstufe der CADIS hat die Otto Christ AG nicht nur eine visionäre Neuanlage der bisher erfolgreichen Portalanlagengeneration entwickelt, sondern auch den zukünftigen Maßstab im Bereich der Portalwaschanlagentechnik technologisch umgesetzt.

„CADIS – The next generation of CAR WASH is now“ weiterlesen